Suche
  • Mainfränkische Werkstätten GmbH
  • Tel.: (0931) 200 22-0
Suche Menü

Bayerischer Miteinander-Preis 2019

Die Mainfränkischen Werkstätten gewinnen mit ihrem Projekt „INklusiv! Gemeinsam arbeiten“ im Regierungsbezirk Unterfranken.

v.l.: Staatsministerin Kerstin Schreyer, Vertreterinnen und Vertreter des Preisträgers Miteinander-Preis 2019 – Regierungsbezirk Unterfranken: „INklusiv! Gemeinsam arbeiten“ in Würzburg und Laudatorin Anna Stolz, Staatssekretärin im Staatsministerium für Unterricht und Kultus
Foto: StMAS/Alexander Göttert, PLAN-BILD

Im Rahmen einer Festveranstaltung zeichnete Bayerns Sozialministerin Kerstin Schreyer am 11.11.2019 besonders gelungene Projekte zur Inklusion von Menschen mit Behinderung mit dem Bayerischen Miteinander-Preis 2019 aus. Darunter die Mainfränkischen Werkstätten als Preisträger für Unterfranken.
Der Miteinander-Preis ist insgesamt mit 14.000 Euro dotiert. Sieben Projekte – in jedem Regierungsbezirk eines – wurden im Schloss Nymphenburg ausgezeichnet.

Weitere Infos gibt es in der offiziellen Pressemitteilung des Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales.

Und zum Videobeitrag über das Projekt geht es hier.

Jubiläumsfest der Mainfränkischen Werkstätten

in der Würzburger Ohmstraße am 20. September 2019

Strahlender Sonnenschein begrüßte am Morgen des Jubiläumfestes die aufgeregten Mitarbeiter der Mainfränkischen Werkstätten in Würzburg, als sie das Betriebsgelände betraten.

Anlässlich des über 40-jährigen Bestehens der Würzburger Werkstatt wurde ein Festakt mit anschließendem bunten Festprogramm veranstaltet. Bereits eine Woche vorher begannen die ersten Aufbauarbeiten für das große Fest. So halfen beim Aufbau des Festzeltes auch die Mitarbeiter mit Behinderung tatkräftig mit. Die Hallen der Werkstatt wurden geputzt und die Rundgänge für die Besucher geplant.

Um 10:00 Uhr öffneten sich dann die Türen und die Besucher durften den Mitarbeitern bei ihrer Arbeit über die Schulter schauen. Beim darauffolgenden gemeinsamen Mittagessen im Festzelt war die gute Stimmung nicht zu überhören und alle waren auf das Programm am Nachmittag gespannt.

Den Festakt eröffnete der Aufsichtsratsvorsitzende der Mainfränkischen Werkstätten Prof. Dr. Ulli Arnold zusammen mit dem Werkstattrat. Gespannt lauschten die Anwesenden dem Interview das Prof. Dr. Arnold mit dem Werkstattrat führte.

Als Ehrengäste konnten der Amtschef des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales Ministerialdirektor Michael Höhenberger, in Vertretung für Staatsministerin Kerstin Schreyer sowie die stellvertretende Bezirkstagspräsidentin Eva Maria Linsenbreder, der Oberbürgermeister der Stadt Würzburg Christian Schuchardt und die Vorsitzende des Lebenshilfe-Landesverbandes Bayern e. V. Barbara Stamm begrüßt werden.

Im Anschluss an die Begrüßung und die Grußworte wurde die größtenteils modernisierte Werkstatt durch Dekanin Dr. Edda Weise und Domkapitular Clemens Bieber gesegnet. Umrahmt wurde der Festakt durch den Chor der Mainfränkischen Werkstätten die eigens für diesen Tag neue Lieder eingeübt hatten und mit großer Freude auf der Bühne für feierliche Stimmung sorgten.

Den Auftakt für die Bühnenshows machte Alexander Ellebruch, Schauspieler aus dem Theater Augenblick der Mainfränkischen Werkstätten, mit seiner Darbietung als „Emil“. Schon hier blieb bei den Zuschauern, vor lauter Lachen, kein Auge trocken. Die Aerobic-Gruppe heizte demPublikum dann so richtig ein und man konnte die Begeisterung der Akteure der Mainfränkischen Werkstätten sehen und spüren. Als dann Elvis in Person von Oliver Steinhoff die Bühne betrat, war die Begeisterung groß. Er bot dem Publikum eine wunderbare Elvis-Show und gab sogar Autogramme.

Der Höhepunkt der Bühnenshows war aber das Finale von MFWSDS der Castingshow der Mainfränkischen Werkstätten, bei der jeder Mitarbeiter mit seinem Talent teilnehmen konnte. Die Vorentscheide hierfür liefen bereits Monate vorher. Anfang September wurden dann in einem spannenden Halbfinale die sechs Finalteilnehmer ermittelt. Vom Freestyletänzer über einen Keyborder, einen Comedian bis hin zum Mundharmoniker und Tänzer war viel geboten. Die Jury bestand aus Oliver Steinerhoff (Europas bester Elvis), Alexander Link (Moderator) und Astrid Leberti (Schauspielerin, bekannt aus der RTL-Serie „Unter Uns“). Der strahlende Sieger und der Superstar 2019 der Mainfränkischen Werkstätten ist Joel, der mit seiner gefühlvollen Tanzeinlage alle bewegte.

Für den krönenden Abschluss sorgte dann die Inklusionsband Mosaik feat. Steffi List welche die Bühne so richtig rockten.

„Vielfalt beginnt dort, wo Inklusion sichtbar wird!“ – Inklusion nun auch in der Innenstadt von Kitzingen

Am 26.02.2019 eröffnete der Unternehmensverbund Mainfränkischer Werkstätten offiziell sein neues Büro in der Marktstraße 46+48 in Kitzingen.
Mitten in der Innenstadt möchte der Fachbereich INklusiv! Gemeinsam arbeiten zusammen mit der EUTB des Integrationsfachdienstes Würzburg und dem WirKT Koordinierungszentrum die Region Kitzingen aktivieren und gemeinsam gesellschaftliche Verantwortung zum Thema Inklusion und soziales Engagement umsetzen.

Bei bestem Wetter konnte inmitten der Kitzinger Innenstadt die Eröffnung des Büros gefeiert werden. Zu den Gratulanten gehörten die Landrätin Frau Tamara Bischof sowie Frau Claudia Biebl seitens der Stadt Kitzingen.

Nach der Begrüßung durch Herrn Dieter Körber, Geschäftsführer der Mainfränkische Werkstätten GmbH und Herr Gerald Möhrlein, Vorsitzender AWO Kreisverband Kitzingen folgten Grußworte seitens der Ehrengäste untermalt durch eine musikalische Darbietung.

Im Anschluss stellten sich die Teams der Bürogemeinschaft vor und erklärten ihre Arbeit und Schwerpunkte:

  • Mainfränkische Werkstätten, Fachbereich „INklusiv! Gemeinsam arbeiten“
    Menschen mit Behinderung wollen dort arbeiten, wo andere auch arbeiten. Um dies zu ermöglichen wurde „INklusiv! Gemeinsam arbeiten“ als Fachbereich der Mainfränkischen Werkstätten gegründet, mit dem Ziel erwachsene Menschen mit Behinderung auf ihrem Weg in die Arbeitswelt zu begleiten und zu unterstützen. Nach dem Konzept der Sozialraumorientierung geht es um die Schaffung von wohnortnahen, maßgeschneiderten Arbeitsplätzen nach dem Wunsch- und Wahlrecht für Menschen mit Behinderung.

  • WirKT Koordinierungszentrum Bürgerschaftliches Engagement, AWO Bezirksverband Unterfranken e.V.
    Das Koordinierungszentrum Bürgerschaftliches Engagement WirKT ist eine Kontakt- und Beratungsstelle für alle Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Kitzingen, die sich ehrenamtlich engagieren möchten. Darüber hinaus sind wir ein verlässlicher Ansprechpartner für Einrichtungen und Organisationen, die Freiwillige suchen oder sich mit Projektideen an uns wenden.

  • Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung – EUTB des IFD (Integrationsfachdienst) Würzburg
    Die Ergänzende unabhängige Teilhabeberatung (EUTB) unterstützt und berät Menschen mit Behinderung, von Behinderung bedrohte Menschen und deren Angehörige kostenlos zu Fragen der Rehabilitation und Teilhabe. Fragen zu Themen wie Arbeit, Wohnen oder Freizeitgestaltung werden genauso beantwortet wie Fragen zur Pflege oder zur geeigneten Schulform. Dabei wird jeweils auf die vorliegende Beeinträchtigung und den Unterstützungsbedarf eingegangen.

Tag der offenen Türe

Im Rahmen des „Kitzinger Frühling“ findet am 14.04.2019, ab 13.00 Uhr, ein Tag der offenen Türe in der Bürogemeinschaft statt. Die Bürogemeinschaft stellt sich vor und die Besucher können sich auf einen Tag mit vielen Informationen und netten Gesprächen in entspannter Atmosphäre sowie verschiedene Aktionen freuen.

Eröffnung und Tag der offenen Türe im neuen Beratungszentrum Arbeit | Bildung | Wohnen

(v.l.n.r) Prof. Dr. Dr. h.c. Ulli Arnold, Aufsichtsratsvorsitzender Mainfränkische Werkstätten, Dieter Körber Geschäftsführer Mainfränkische Werkstätten und Holger Kiesel, Beauftragter der Bayerischen Staatsregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung, bei der Eröffnungsrede.

Am 01.02.2019 eröffnete der Unternehmensverbund Mainfränkischer Werkstätten sein neues Beratungszentrum inmitten der Würzburger Innenstadt und lud am Nachmittag zu einem Tag der offenen Türe.

Nach rund drei Jahren Vorbereitungszeit war es am vergangenen Freitag so weit: die neue zentrale Anlaufstelle für Menschen mit Behinderung mitten in der Würzburger Innenstadt wurde offiziell eröffnet.

Auf rund 600 Quadratmetern können sich Menschen mit Behinderung sowie deren Angehörige, Betreuer und Unterstützer über alle Möglichkeiten der Teilhabe in den Bereichen Arbeit, Bildung und Wohnen zentral informieren.

Auch Holger Kiesel, dem neu ernannten Beauftragten der Bayerischen Staatsregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung, gefielen die hell und freundlich gestalteten Räumlichkeiten. Bei seinem Grußwort anlässlich der offiziellen Eröffnung des Beratungszentrums dankte er dem Unternehmensverbund für seine Arbeit und den Mut neue Wege zu gehen und zeigte sich beeindruckt über die Vielfalt an Möglichkeiten, die das Beratungszentrum Menschen mit Behinderung, aber auch deren Angehörigen, Betreuern und Unterstützern eröffnet.

Prof. Dr. Dr. h.c. Ulli Arnold, Aufsichtsratsvorsitzender der Mainfränkischen Werkstätten, äußerte sich bei seiner Rede stolz über dieses einmalige Projekt: „Mit der heutigen Eröffnung verbessern wir maßgeblich den Zugang und die Erreichbarkeit von Informationen und Unterstützungssystemen für Menschen mit Behinderung sowie deren Angehörige und geben Ihnen die Möglichkeit sich barrierefrei und niederschwellig zu informieren.“

Zu den weiteren Gratulanten bei der Eröffnung gehörten unter vielen anderen, der Bezirkstagspräsident von Unterfranken Erwin Dotzel, die 3. Bürgermeisterin der Stadt Würzburg Marion Schäfer-Blake sowie Hildegard Metzger, stellvertretende Vorsitzende des Lebenshilfe-Landesverband Bayern e.V.

Im Anschluss gab es am Nachmittag einen Tag der offenen Türe im Beratungszentrum. Die zahlreichen Besucher konnten sich bei Kurzvorträgen über die verschiedenen Ansprechpartner und Abteilungen informieren, auch für das leibliche Wohl war bestens gesorgt, dank der InCa – Inklusion Catering GmbH einer Tochterfirma der Mainfränkischen Werkstätten.

Mainfränkische Werkstätten
eröffnen neues Beratungszentrum

Beratung zu allen Lebensbereichen für Menschen mit Behinderung unter einem Dach: Der Unternehmensverbund Mainfränkische Werkstätten eröffnet Anfang Februar mitten in der Innenstadt auf über 600 Quadratmetern Fläche sein neues zentrales Beratungszentrum.

Erreicht werden die neuen, hell und freundlich gestalteten Räumlichkeiten im Haus Schönbornstraße 4-6 über einen Seiteneingang in der Herzogenstraße – mit dem Aufzug geht es barrierefrei in das dritte Obergeschoss … Weiterlesen

Quelle: Main Post, Patrick Wötzel, 21. Januar 2019
(https://www.mainpost.de/regional/wuerzburg/Mainfraenkische-Werkstaetten-eroeffnen-neues-Beratungszentrum;art735,10159212)

1. Würzburger Inklusionswochen

Wir sind dabei!

Der Unternehmensverbund Mainfränkische Werkstätten ist an der Organisation dieser Wochen und mit einer Vielzahl an Veranstaltungen beteiligt.

Hier finden Sie die Übersicht über alle Programmpunkte und Informationen zur Anmeldung: www.wuerzburg.de/inklusionswochen

Wir wünschen allen viel Spaß beim Teilnehmen an den 1. Wochen der Inklusion in Würzburg und bedanken uns bei allen Mitwirkenden für Ihren Einsatz!

Nur gemeinsam sind wir stark

Der Bezirksarbeitskreis der Werkstatträte in Unterfranken feierte am 30.10.2018 sein 10-jähriges Bestehen

Sonja Scheuplein (1. Vorsitzende des Bezirksarbeitskreis der Werkstatträte Unterfranken) und Erwin Dotzel (Bezirkstagspräsident Unterfranken) bei der Ansprache

Vor 10 Jahren, am 09.09.2008, entstand der Zusammenschluss der Werkstatträte in Unterfranken. Die damaligen Vorsitzenden der jeweiligen Werkstätten trafen sich in Eisigen um die Satzung für den Bezirksarbeitskreis zu verfassen.

Werkstatträte sind die Interessensvertreter für Beschäftigte mit Behinderung in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung. Sie sind Vermittler und Erklärer und schaffen mit ihrer Arbeit ein gutes Betriebsklima. Durch ihr Engagement ist es möglich eine Kommunikation auf Augenhöhe zu führen und das Wunsch- und Wahlrecht der Menschen mit Behinderung wird gestärkt.

Zu den Gratulanten gehörten unter vielen anderen Irmgard Badura, die beauftragte der Bayerischen Staatsregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung, die sich entschuldigen ließ, aber einen tollen Gratulations- und Dankesbrief durch Harald Bischoff verlesen lies sowie der Bezirkstagspräsident von Unterfranken Erwin Dotzel.

Nachdem Sonja Scheuplein, die erste Vorsitzende des Bezirksarbeitskreises, die Gäste begrüßt hatte nannte Erwin Dotzel in seiner Rede den Bezirksarbeitskreis eine großartige Errungenschaft, der sich für die Interessen und Belange der Menschen mit Behinderung einsetzt. Er lobte die Pionierarbeit und wie sehr sie ihre Verantwortung gegenüber ihren Mitarbeitern und Mitmenschen erst nehmen.

Dieter Körber, Bezirkssprecher der Werkstattleiter Unterfranken, lobte die Werkstatträte, da sie in den letzten 10 Jahren maßgeblich zur Zufriedenheit der Mitarbeiter mit Behinderung an ihrem Arbeitsplatz beigetragen haben. Er sprach den Wunsch aus, dass ein Großteil der Gesellschaft anerkennt, wie wichtig und wertvoll die Arbeit des Bezirksarbeitskreises der Werkstatträte ist.

Er sprach im Namen aller Geschäftsführer der Werkstätten in Unterfranken seinen Dank für die gute Zusammenarbeit an den Bezirksarbeitskreis aus und wünschte allen Beteiligten weiterhin viel Erfolg, Kraft und Freude bei der Arbeit.

Auch Karl-Heinz Marx, der Behindertenbeauftragte von Würzburg sowie Prof. Dr. Dr. Ulli Arnold, Aufsichtsratsvorsitzender der Mainfränkische Werkstätten GmbH gehörten zu den Festrednern.

Roland Hascher, Vertrauensperson von Sonja Scheuplein 1. Vorsitzende des Bezirksarbeitskreises, gab einen kleinen Einblick in die Geschichte der Werkstatträte und des Bezirksarbeitskreises.

Zum Ausklang der Veranstaltung gab es einen kleinen Imbiss mit Livemusik aus der Bentheim Werkstätte Würzburg, bei gemütlichem Beisammensein.

Feierliche Übergabe der Zertifikate zur Beendigung des Berufsbildungsbereiches

Am Donnerstag, den 29. November 2018 fand im Speisesaal der Mainfränkischen Werkstätten in Würzburg anlässlich der Beendigung des Berufsbildungsbereiches die feierliche Übergabe der Zertifikate an die Absolventen statt.

Die 44 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus den Werk- und Betriebsstätten Gemünden-Wernfeld, Marktheidenfeld, Kitzingen, Ochsenfurt, Würzburg und dem Fachbereich „Inklusiv Gemeinsam arbeiten“ erlernten im Berufsbildungsbereich handwerkliche und arbeitstechnische Fertigkeiten. Und es wurden Basisqualifikationen, wie Konzentration, Ausdauer und die Förderung der sozialen Kompetenzen vermittelt.

Zu den Gratulanten bei der Zertifikatsübergabe gehörten Dieter Körber, Geschäftsführer der Mainfränkischen Werkstätten, Herr Stefan Beil, Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Würzburg und der stellvertretende Geschäftsführer der IHK Würzburg, Herr Max-Martin W. Deinhard sowie Martin Neumann, Leiter des Berufsbildungsbereiches.

Dieter Körber wünschte in seiner Rede den Absolventen für ihren weiteren Berufsweg den Arbeitsplatz, an sie sich wohlfühlen und gerne ausüben.  Er gratulierte allen sehr herzlich zum erfolgreichen Abschluss und sagte, er sei sehr stolz auf die Absolventinnen und Absolventen.

Umrahmt wurde die Übergabe von einer Aufführung der Tanzgruppe aus der Würzburger Werkstatt, im Anschluss an den offiziellen Teil gab es bei Kaffee und Kuchen die Möglichkeit für Gespräche und den Austausch untereinander.

Freiwillige Feuerwehr Rieden spendet 1500 Euro für die Mainfränkischen Werkstätten

Im Juni hat die Freiwillige Feuerwehr Rieden bei einem zweitägigen Florianstag offiziell ihr neues Feuerwehrauto in Betrieb genommen. Der Erlös des Festes sollte einem guten Zweck dienen. Beim Helferfest ist die Spende nun übergeben worden.

Vorstand Schraud und Kommandant Roland Keller überreichten Dieter Körber von den Mainfränkischen Werkstätten in Würzburg und Karin Baumgärnter vom Verein für Menschen mit Körper- und Mehrfachbehinderung jeweils einen Scheck über 1500 Euro…Weiterlesen

Quelle: Main Post, Irene Konrad, 27. November 2018 (https://www.mainpost.de/regional/wuerzburg/Feuerwehr-spendet-3000-Euro-fuer-behinderte-Menschen;art736,10118333)