Suche
Suche Menü

Unsere Werkstätten öffnen ab 18. Mai 2020 stufenweise – Förderstätten sind weiterhin geschlossen

Heute können wir Ihnen mitteilen, dass wir zum Freitag den 05. Juni 2020 eine Verlängerung der geltenden Allgemeinverfügung der bayerischen Staatsregierung erhalten haben.


Hier die wichtigsten Punkte im Überblick:

  • Das Betretungsverbot für Werkstätten und Förderstätten ist vorerst bis einschließlich 12.06.2020 verlängert
  • Neben den bisher geltenden Ausnahmeregelungen (Notbetreuungen, MmB auf Außenarbeitsplätzen) können seit 18.05.2020 auch Menschen mit Behinderung die Werkstätten besuchen, die „zuhause“ oder ambulant betreut wohnen!
  • Diese dürfen dann die Beschäftigung wieder aufnehmen wenn:
    • Sie an keiner Grunderkrankung leiden, die einen erschwerten Verlauf einer COVID-19-Erkrankung bedingen kann
    • Sie in der Lage sind, die notwendigen Hygiene- und Abstandsregelungen unter Zuhilfenahme der üblichen Unterstützungsleistungen (Übung mit FAB) einzuhalten
    • Sie keine Krankheitssymptome aufweisen
    • Sie nicht in Kontakt zu einer mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 infizierten Person stehen bzw. seit dem Kontakt sind mindestens 14 Tage vergangen sind und sie keiner sonstigen Quarantänemaßnahme unterliegen

Alle betroffenen Mitarbeiter mit Behinderung sowie deren gesetzliche Betreuer wurden telefonisch informiert. Eltern und gesetzliche Betreuer haben hierzu ein Info-Schreiben erhalten.

Wie wird die schrittweise Öffnung der Mainfränkischen Werkstätten von statten gehen?

Um die geforderten Schutzmaßnahmen in den Werkstätten einhalten zu können, planen wir den stufenweisen Wiedereinstieg ab 18.05.2020 in Kleingruppen (ähnlich wie auch Schulen). Das heißt die Mitarbeiter mit Behinderung, welche die oben genannten Kriterien erfüllen, dürfen nach und nach wieder zur Arbeit kommen.
Bei Fragen zum genauen Ablauf in Ihrer jeweiligen Werkstatt, wenden Sie sich bitte an Ihren Werkstattleiter oder zuständigen Fachdienst.

Info Tagesförderstätten

Ebenso haben wir die die Information erhalten, dass in allen bayerischen Förderstätten auch weiterhin keine reguläre Betreuung für Menschen mit Behinderung stattfinden darf.
Das bedeutet, unabhängig von der geplanten Wiederaufnahme der Beschäftigung in den Werkstätten, dürfen die Förderstätten vorerst nicht starten.
Für Eltern und gesetzliche Betreuer haben wir hier weitere Informationen zusammengestellt.

Info Notbetreuung

Es gibt aber weiterhin die Möglichkeit der Notbetreuung (Werkstatt/Tafö). Der Anspruch auf Notbetreuung wurde seitens der Staatsregierung ausgeweitet und wir haben unsere Kapazitäten dementsprechend ausgebaut.
Folgende Gründe gelten jetzt als ausrechend:

  • Die Eltern/Betreuer sind in einem Bereich der kritischen Infrastruktur tätig
  • Die Eltern/Betreuer sind altersbedingt oder aufgrund von Vorerkrankungen nicht in der Lage, die Betreuung tagsüber selbst sicherzustellen
  • Es steht kein Erziehungsberechtigter, Angehöriger oder rechtlicher Betreuer zur Verfügung, der die Betreuung und Versorgung übernehmen kann
  • Es kann aus sonstigen Gründen keine geordnete Betreuung und Versorgung des Menschen mit Behinderung tagsüber zuhause sichergestellt werden

Den Antrag auf Notbetreuung finden Sie hier.

IN EINFACHER SPRACHE:

Es gibt eine An-ordnung der Bayerischen Staats-regierung.
Darin steht: ab 18.Mai 2020 können manche Mit-arbeiter in Werk-stätten wieder arbeiten.
Die Förder-stätten für Menschen mit Behinderung müssen noch geschlossen bleiben.

Die Main-fränkische Werk-statt muss vorsichtig sein und alle Menschen müssen viele Hygiene-Regeln einhalten. Deshalb können nicht alle Mit-arbeiter am gleichen Tag beginnen.
Nur Mit-arbeiter die in keiner Wohn-stätte wohnen dürfen in die Werk-statt kommen.
Der Fach-dienst ruft euch an. Er sagt Euch wer arbeiten darf.
Jeder Mit-arbeiter muss Hygiene-Regeln einhalten. Das ist ganz wichtig.
Das sind die wichtigen Hygiene-Regeln:

1. Halten Sie zu allen Menschen 1,5 Meter Abstand.

2. Alle Mit-arbeiter müssen eine Mund-Nasen-Maske aufsetzen. Die Masken für die Arbeit bekommt Ihr am ersten Arbeits-tag in der Gruppe.

3. Bitte waschen und des-in-fi-zieren sie oft Ihre Hände.

Am ersten Arbeits-tag auf Eurem Arbeits-weg müsst Ihr bitte eine Mund-Nasen-Maske aufsetzten. Wir haben euch einen Brief mit einer Maske nach-hause gesendet.

Wenn Ihr Fragen habt ruft bitte Euren Fach-dienst an.
Wir freuen uns auf Euch!